Pasta aus den Alpen mit Zucchinipesto

Zucchinis als Grundlage für Pesto ist eine gute Alternative zum Basilikum. Bei uns in Rom ist im Sommer Zucchini-Saison und ich habe uns Pasta aus den Alpen mit Zucchinipesto gemacht, weil wir ganz viele davon zu Hause haben.

Die “Pasta aus den Alpen“ ist eine Südtiroler Spezialität:  die Pastalpina ,eine kleine Pastamanufaktur in Südtirol bei Meran, ist eine Marke, die aus alten, mittlerweile fast unbekannten Getreidesorten wie Emmer, Buchweizen und Einkorn Pasta herstellt. Diese Getreidesorten werden alle von der Marke “Regiokorn Südtirol“ biologisch angebaut und kommen zum größten Teil auch aus Südtirol. Ich selber bringe aus Meran immer einen Großeinkauf der Pastalpina mit, um uns dann in Rom leckere, typische Südtiroler Pasta zu kochen!

Zurück zu meinem Rezept: Die Pastasorte, die ich verwendet habe, heißt “trecce di Pastalpina“. Die “Trecce“ (italienisch “Zöpfe“) sind so ähnlich wie Fusilli, hier aus Vollkorn-Einkorn-Mehl gemacht.

Zutaten (für 4 Personen):

400 g Pastalpina,

ca. 700 g Zucchinis,

ca. 30 frische Basilikumblätter,

ca. 100 g Pinienkerne,

ca. 50 g geriebener Parmesankäse,

Salz,

ca. 1/2 Glas Olivenöl,

getrocknete Aprikosen als Dekoration, wer hat auch gerne Zucchiniblüten.

Wie die Pasta aus den Alpen mit Zucchinipesto zubereitet wird:

Die Zucchinis waschen, kleinschneiden und mit einem Glas Wasser und einer Prise Salz etwa 10 Minuten kochen. Die weichen Zucchinis mit einem Pürierstab pürieren. Olivenöl, Basilikum, Pinienkerne und geriebenen Parmesan zugeben und nochmal pürieren.

In der Zwischenzeit ausreichend Wasser zum Kochen bringen. Wenn das Wasser kocht, salzen und die Pastalpina rein geben.  Diese muss nur 5 Minuten kochen (das hängt aber immer von der Sorte ab).

Während die Pasta kocht, 1 1/2 Gläser Kochwasser abschöpfen und dem Pesto zugeben. Sobald die Pasta al dente ist, abgießen und im heißen Topf mit dem Pesto verrühren, sodass dieses sich gut mit der Pasta vermischt.

Jetzt kann die Pasta auf einen Teller gegeben werden und mit Basilikumblättern, Zucchiniblüten oder mit in kleine Würfel geschnittenen, getrockneten Aprikosen serviert werden.

Pasta aus den Alpen mit Zucchinipesto-guten Appetit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.